Hauptinhalt

Katastrophenvorsorge

Interkantonales Projekt der Kantone Aargau und Solothurn Evakuation und Notkommunikation

Hinweistafel Notfalltreffpunkte

Die Kantone Aargau und Solothurn führen 2019 in jeder Gemeinde Notfalltreffpunkte ein. Dabei handelt es sich um spezifisch gekennzeichnete Gebäude, die im Falle einer Katastrophe oder Notlage als Anlaufstelle für die Bevölkerung und als Besammlungsort für Evakuierungn dienen. Die Notfalltreffpunkte werden im Ereignisfall vom Zivilschutz betrieben. Jede Gemeinde in den beiden Kantonen hat einen oder mehrere Notfalltreffpunkte. Häufig handelt es sich um öffentliche Gebäude (Gemeinde-, Schul- oder Kirchgemeindehaus). Die Notfalltreffpunkte sind Teil eines umfassenden Evakuierungskonzepts, das Bevölkerungsschutz-Fachpersonen beider Kantone in den Jahren 2017 und 2018 gemeinsam und unter Beizug von Experten der Privatwirtschaft, öffentlicher Betriebe wie den SBB oder Postauto AG, der Bundesverwaltung und der Armee erarbeitet haben.

Für die Kennzeichnung der Treffpunkte wurde ein Logo entwickelt, um eine einheitliche Beschilderung der Notfalltreffpunkte sicherzustellen. Auch andere Kantone und Städte haben Interesse am Konzept und an der Einführung der Notfalltreffpunkt, wie sie im Aargau und in Solothurn eingeführt werden, bekundet.