Aktuell

  • Haben Sie gewusst, dass die nationalen Velorouten 1998 im Kanton Solothurn eröffnet wurden? Die 40. Solothurner Klimageschichte erzählt von einem grossen Engagement für die nachhaltige Mobilität per Muskelkraft.


  • Exakt zum nationalen Tag des Klimawandels 2018 veröffentlicht der Kanton drei neue Cartoons. Dabei melden sich drei Tiere zu Wort. Sie regen uns zum Nachdenken über die Auswirkungen und Ursachen des Klimawandels an. Lassen wir uns zum Handeln bewegen? Die Cartoons begegnen uns im regionalen ÖV und auf der Website www.klimageschichten.ch.


  • Siebzehn Kantone und der Bund lancieren die überarbeitete «Littering-Toolbox»: eine Internetplattform gegen Littering. Sie sammelt Massnahmen gegen Littering und macht diese für Städte, Gemeinden und Schulen frei zugänglich.


  • Mit einem gemeinsam erstellten Merkblatt mit Verwendungsempfehlungen für mineralische Recycling-Baustoffe wollen die Kantone Bern und Solothurn dem Baustoffrecycling weiteren Schwung verleihen.


  • Vor 150 Jahren hat das eidgenössische Parlament fünf Millionen Franken für die erste «Correction der Juraseen» bewilligt. Dieser Entscheid war der Beginn eines grossen Wasserbauprojekts, das die Landschaft in den Kantonen Bern, Freiburg, Neuenburg Solothurn und Waadt bis heute prägt. Zusammen mit dem Bund feierten die fünf Kantone am Donnerstag (14.09.2017) beim Wasserkraftwerk Hagneck das Jubiläum.


  • Die Klimageschichten zeigen am Chästag, 7.9.2017, ab 11 Uhr an einem Info-Stand auf dem Kreuzackerplatz Facts und Tipps zur nachhaltigen Ernährung und zum Einkaufen sowie neue Klimageschichten.

    Testen Sie zugleich Ihr Klimawissen am Glücksrad und gewinnen Sie mit einer Prise Glück einen von drei trendigen Einkaufstrolleys.


  • „Klimatische Faktoren verändern das Verhalten von Vögeln“, erzählt der Solothurner Heinz Flück in seiner Klimageschichte. Er beobachtet seit Jahrzehnten den Vogelzug auf dem Subigerberg und unterstützt aktiv die Arbeit in der Beringungsstation. „Kurzstreckenzieher wie der Hausrotschwanz fliegen später in den Süden. Bergvögel ziehen sich in höhere Lagen zurück“, weiss der Ornithologe.


  • Wenn die Schweiz ihren Geburtstag feiert, brennen in der ganzen Schweiz wieder die 1. August-Feuer und die Feuerwerkskörper erleuchten den Nachthimmel. Damit dieser Brauch mit möglichst wenig Klagen über übermässige Immissionen und ohne Gefährdung von Menschen, Tieren und Umwelt genossen werden kann, sind Rücksichtnahme und Vorsicht wichtig.


  • RSS-Feed abonnieren