Berufliche Grundbildung

Die berufliche Grundbildung ermöglicht Jugendlichen den Einstieg in die Berufswelt und sorgt für den Nachwuchs an qualifizierten Fachkräften. Sie ist arbeitsmarktbezogen und ermöglicht den Zugang zu allen Bildungswegen auf der Tertiärstufe des schweizerischen Bildungssystems.

Die Abteilung Berufslehren ist verantwortlich für die Lehraufsicht über alle Lehrverhältnisse im Kanton Solothurn.

  • Wir setzen uns ein für ein vielfältiges und ausreichendes Lehrstellenangebot
  • Wir informieren und beraten die Vertragspartner
  • Wir führen Ausbildungskurse für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner durch
  • Wir führen in Zusammenarbeit mit dem Kantonal-Solothurnischen Gewerbeverband (kgv) die Abschlussprüfungen durch
  • Wir engagieren uns in der Zusammenarbeit mit dem Bund, mit Kantonen und Verbänden für die Förderung und Entwicklung der beruflichen Bildung

8. Mai 2019: Tag der Berufsbildung mit Radio 32

Sendemast auf Solothurner Karte mit Überschrift

Während der Lehre einen Abstecher ins Ausland machen? Fremde Betriebe und Kulturen kennenlernen? Über Mobilität in der Berufsbildung und weitere interessante Themen berichtet Radio 32 am 8. Mai 2019 anlässlich des nationalen Berufsbildungstages.

Mobilität in der Berufsbildung ist in Europa seit dem Spätmittelalter bekannt. Um Meister zu werden, musste ein ausgelernter Geselle eines oder sogar mehrere Wanderjahre absolvieren. Dabei reiste er durch fremde Länder, sammelte Lebenserfahrung und erweiterte seine Berufskenntnisse. Diese Tradition wird erst seit ein paar Jahren wieder intensiv gepflegt. Verschiedene Firmen lassen ihre Lernenden an Austauschprogrammen teilnehmen, und auch in den Berufsfachschulen ist die berufliche Mobilität wieder ein Thema. Radio 32 spricht mit Auslandrückkehrern und ihren Lehrmeistern.

Ebenfalls im Fokus stehen Berufsabschlüsse für Erwachsene. In der Schweiz haben mehr als 400'000 Personen im Alter zwischen 25 und 54 Jahren keinen Berufsabschluss. Bund und Kantone bemühen sich darum, dass dieses Potenzial genutzt wird. Mit dem Projekt „Berufsabschluss für Erwachsene” wollen Bund und Kantone erwachsenen Berufsleuten, die in jungen Jahren keine berufliche Grundbildung absolviert haben, nachträglich eine berufliche Grundbildung ermöglichen. Es gilt der Grundsatz, dass Erwachsene in allen Berufen ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidgenössisches Berufsattest (EBA) erlangen können. Es ist nie zu spät für einen Berufsabschluss!

Das Sendeprogramm finden Sie zu gegebener Zeit unter radiotag.ch.

Befragung der Berufsbildungsverantwortlichen zur Bildungsqualität in den überbetrieblichen Kursen