Energie in Gemeinden

Energiestadt

Das Label Energiestadt ist ein Leistungsausweis für Gemeinden, die eine nachhaltige kommunale Energiepolitik vorleben und umsetzen. Energiestädte fördern erneuerbare Energien, umweltverträgliche Mobilität und setzen auf eine effiziente Nutzung der Ressourcen.

Die Solothurner Gemeinden Grenchen, Hofstetten-Flüh, Oensingen, Olten, Solothurn und Zuchwil sind Energiestädte.

Die Region Thal (Aedermannsdorf, Balsthal, Gänsbrunnen, Herbetswil, Holderbank, Laupersdorf, Matzendorf, Mümliswil-Ramiswil und Welschenrohr) und die Gemeinden Bellach, Dornach, Himmelried und Selzach sind Mitglieder des Trägervereins und in Energiestadtprozessen.

Der Kanton Solothurn unterstützt den Prozess zur Energiestadt mit finanziellen Mitteln. Auch Gemeinden, die das Label Energiestadt noch nicht erreichen, können über das Programm Energiestadt für Kleingemeinden profitieren. Folgende Module stehen zur Auswahl:

Die Energiefachstelle kann Ihnen gerne weiterhelfen, wenn ihre Gemeinde sich auf den Weg zur Energiestadt machen will.

Lokale Agenda 21

Die Kantonale Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Kt. SO ist mit der Umsetzung des kantonalen Programms zur Förderung der Nachhaltigen Entwicklung betraut. Nachhaltige Entwicklung umfasst soziale, ökologische und ökonomische Verträglichkeit auf Dauer. Sie ermöglicht, dass auch zukünftige Generationen die gleichen Chancen und Handlungsspielräume zur Gestaltung ihres Lebens haben. Entscheidend ist dabei die Zusammenarbeit gesellschaftlicher Akteure unter anderem mit Gemeinden.

so!mobil

Mit so!mobil steht den Gemeinden eine Geschäftsstelle für Mobilitätsfragen zur Verfügung. so!mobil setzt sich für eine nachhaltige Mobilität ein, was ebenfalls zur Verbesserung der Energieeffizienz beitragen kann.