Rechtliches

Auf dieser Seite werden Beiträge zu rechtlichen Themen im Fischereibereich publiziert.

Vollzugshilfe Angelfischerei

Interpretation der rechtlichen Vorschriften betreffend der Betäubung und Tötung von kleinen Fischen sowie des Freilassens von gefangenen Fischen.

Anpassungen kantonale Fischereiverordnung

in Kraft ab 1. Januar 2014

Widerhakenverbot  (FiVO §16, Abs. 1 Lit. f und Abs. 2).
In sämtlichen Patentgewässern des Kantons Solothurn ist es verboten, Angelhaken mit Wider­haken zu verwenden.

Gastpatent  (FiVO, § 4, Abs. 5-7)
Ein Gastpatent ermöglicht Bekannte, Familienangehörige usw. zum Fischen mitzunehmen. Das Gastpatent berechtigt den Inhaber oder die Inhaberin eines Jahrespatentes (ohne Jugend­pa­tent) mit einem Gast zu fischen, der die im Rahmen von § 15 Absatz 1 FiVO erlaub­ten Angel­ge­räte benutzen darf (Gast: auch zwei Angelgeräte).
Vom Gast gefangene Fische sind in der Fangstatistik des Jahrespatentinhabers einzutragen und werden einem allfälligen Tageskontingent angerechnet.
Das Gastpatent zum Preis von 50 Franken (kein Zuschlag für ausserkantonale Patentinhaber) ist ein ganzes Jahr gültig. Pro Jahrespatent kann nur ein Gastpatent bezogen werden. Das heisst, dass der Patentinhaber gleichzeitig nur einen Gast mitangeln lassen darf.
Der Gast muss keinen Nachweis erbringen, dass er ausreichende Kenntnisse über die tierschutz-gerechte Ausübung der Fischerei hat (SaNa-Ausweis). Verantwortlich hierfür und für die Einhal­tung der Fische­rei­gesetzgebung ist der Gastpatentinhaber.

Fangverbot für die Nase

Mit Änderung der Verordnung zum Bundesgesetz über die Fischerei vom 30.08.2006 gilt für die Nase ab 2007 ein generelles Fangverbot.