Vernetzung

Das Ziel von Vernetzungsprojekten ist, die natürliche Artenvielfalt auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche zu erhalten und zu fördern. Dafür werden Biodiversitätsförderflächen (BFF) so platziert und bewirtschaftet, dass günstige Bedingungen für die Entwicklung und Verbreitung von Tieren und Pflanzen entstehen.

Im Kanton Solothurn bestehen flächendeckend Vernetzungsprojekte. Federführung der Vernetzungsprojekte liegt bei den regionalen Trägerschaften.

Bei der GELAN-Stichtagserhebung im Februar können die BFF-Flächen, die in einem Massnahmengebieten liegen, bei der Vernetzung angemeldet werden. Mit der Vernetzung muss der Bewirtschafter zusätzliche Bewirtschaftungsauflagen erfüllen, welche sich je nach Projekt unterscheiden.

Die Kontrolle der angemeldeten Massnahmen erfolgt im Rahmen der Kontrollen durch den ÖLN-Kontrolldienst. Die Bewirtschafter halten für die Kontrolle die „Bewirtschaftervereinbarung Vernetzung“ ihres Betriebes bereit. Diese können im GELAN unter „Auswertungen“ heruntergeladen werden. (Siehe Anleitung unter Agrardaten GELAN). Im GELAN unter «BFF II / Vernetzung» und auf der Bewirtschaftervereinbarung sind die zusätzlichen Bewirtschaftungsauflagen des Vernetzungsprojektes für jede angemeldete BFF-Fläche aufgeführt.

Die Fachstelle Biodiversität am Wallierhof hilft bei Fragen rund um die Vernetzung weiter: Telefon 032 627 99 71.