Suisse Bilanz

Diese Betriebe brauchen KEINE Nährstoffbilanz:

  • Betriebe ohne Zufuhr von N- oder P-haltigen Düngern
  • Betriebe mit einem tiefen Tierbesatz gemäss dieser Tabelle:
max. 2,0 Düngergrossvieheinheiten (DGVE)/haTalzone
max. 1,6 Düngergrossvieheinheiten (DGVE)/haHügelzone
max. 1,4 Düngergrossvieheinheiten (DGVE)/haBergzone I
max. 1,1 Düngergrossvieheinheiten (DGVE)/haBergzone II
max. 0,9 Düngergrossvieheinheiten (DGVE)/haBergzone IIII
max. 0,8 Düngergrossvieheinheiten (DGVE)/haBergzone IV

Bei der Kontrolle ist die abgeschlossene/ bereinigte Nährstoffbilanz des Vorjahres (mit den Bewirtschaftungsdaten des Vorjahres) massgebend. Eine (Planungs-)Bilanz des laufenden Jahres ist nur fakultativ.

Zur Berechnung der Bilanz braucht es folgende Unterlagen:

  • Kontrollblatt Düngereinsatz
  • HODUFLU: Zusammenstellung Hof- und Recyclingdüngerlieferungen
  • Flächen gemäss GELAN
  • Tierzahlen gemäss TVD
  • Fläche mit emissionsmindernden Ausbringsystemen / Eintrag GELAN und Feld- und Wiesenkalender
  • Lieferscheine Kraftfutter
  • ev. Berechnung des Silomaisertrages
  • Betriebe mit einer Bauverfügung „Erweiterung Tierhaltung“ müssen beim P-Haushalt die 100% Grenze einhalten
  • Lieferscheine Grundfutter Zu- und Wegfuhr