Aktuell

Maiswurzelbohrer

  • 22.08.2018
  • Erstellt von Amt für Landwirtschaft

In Härkingen SO wurden am 25. Juli 2018 in einer Pheromonfalle fünf Maiswurzelbohrer gefangen. Auch in den Nachbarkantonen wurden Fänge gemacht. Der diesjährige starke Einflug des Maiswurzelbohrers aus dem Elsass und süddeutschen Raum wurde vermutlich durch die Trockenheit begünstigt.
Der Maiswurzelbohrer richtet beim Mais grosse Schäden an und gilt als gefährlichster Maisschädling. Ertragsausfälle bis zu 30% sind keine Seltenheit. Aus diesem Grund gilt der Maiswurzelbohrer gemäss Pflanzenschutzverordnung als besonders gefährlicher Schadorganismus. Der Maiswurzelbohrer stellt grundsätzlich nur dann eine grosse Gefahr dar, wenn Mais nach Mais, bzw. Mais als Monokultur, angebaut wird. Um den Fundort werden Kern- und Sicherheitszonen ausgeschieden (siehe Karte) und für die betroffenen Ackerflächen Massnahmen verfügt (siehe Allgemeinverfügung).

Karten und Allgemeinverfügung