Super Laura

Laura im Superheldenkostüm

Roman-Tipp

Hakon Ovreas: Super Laura. Illustriert von Thorsten Oyvind. München: Hanser, 2018. ISBN 978-3-446-25873-0

Nepotismus ist ein schwieriges Wort, besonders für Kinder. Das Wort zu verstehen bedingt einiges an abstraktem Grundwissen. Elegant macht es Håkon Øvreås. Er erzählt uns eine erbauliche Geschichte, in der es um Vetternwirtschaft – oder eben Nepotismus – geht.

Unsere drei Helden aus den beiden früheren Geschichten, Laura, Bruno und Matze, lieben ihre Hütte. Sie haben sie selbst gebaut, hier haben sie Ruhe vor den Erwachsenen. Und hier verwandeln sie sich in Superhelden. Momentan sind ihre «Superkräfte» besonders gefragt, denn die Hütte soll abgerissen werden. Der Bürgermeister hat bewilligt, dass ein reicher Unternehmer auf dem Gelände eine Geflügelfarm bauen darf. Das muss unbedingt verhindert werden. Dass sich die Kinder durchsetzen können, hat nichts mit übernatürlichen Superkräften zu tun, sondern mit Freundschaft, mit Mut, mit Fantasie und mit Träumen.

Øvreås erzählt genau und unprätentiös. Es gelingt ihm, das Magische der Kindheit glaubhaft einzufangen. Bei ihm stimmt einfach alles: die Geschichte, die Hauptpersonen und die Sprache

Roman, ab 10 Jahren.