Brückenangebote, Zwischenlösungen

Für Schulabgänger und Schulabgängerinnen, die nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit noch keine Anschlusslösung gefunden haben, stehen Brückenangebote bereit. Ein beruflicher Abschluss erhöht die Chancen auf dem Arbeitsmarkt und ist die Basis für lebenslanges Lernen.

Berufsvorbereitungsjahr

Das Berufsvorbereitungsjahr ist ein duales Brückenangebot und richtet sich an motivierte Lernende, die sich vergeblich um eine Lehrstelle bemüht haben und sich auf eine berufliche Grundbildung vorbereiten wollen. Dabei kann je nach Berufswunsch zwischen den Profilen Technik/Handwerk und Dienstleistung/Soziales gewählt werden. Die Lernenden sind in der Regel Schulabgänger und Schulabgängerinnen der Sekundarstufe I. Sie arbeiten während drei Tagen pro Woche in einem Praktikumsbetrieb und besuchen an zwei Wochentagen den schulischen Unterricht am Berufsbildungszentrum Olten.

Integrationsjahr

Das Integrationsjahr richtet sich an fremdsprachige Jugendliche und junge Erwachsene mit Wohnsitz im Kanton Solothurn, welche die obligatorische Schulzeit nicht oder nur zum Teil in der Schweiz abgeschlossen haben und eine Berufsausbildung anstreben. Das Integrationsjahr mit den Profilen „Orientierung“ und „Berufsvorbereitung“ dient der besseren sprachlichen, beruflichen und sozialen Integration fremdsprachiger Jugendlicher und junger Erwachsener. Der schulische Unterricht mit Schwergewicht im Erlernen der deutschen Sprache wird ergänzt mit wöchentlichen Praktikumstagen.

Das Integrationsjahr wird an den Berufsbildungszentren Olten und Solothurn-Grenchen geführt.

Integrationsvorlehre (INVOL)

Die Integrationsvorlehre ist ein einjähriges duales Bildungsangebot für anerkannte Flüchtlinge (Ausweis B/F) und vorläufig aufgenommene Personen (Ausweis F), die motiviert sind eine berufliche Grundbildung zu absolvieren. Geeignete Personen sind zwischen 18- und 35-jährig, weisen ein Sprachniveau A2 aus und bringen Arbeitserfahrung mit. Die Lernenden arbeiten an drei Tagen pro Woche im Betrieb, an zwei Tagen besuchen sie die Berufsfachschule und insgesamt 4 Tage sind für die überbetrieblichen Kurse vorgesehen. Im Betrieb sammeln sie praktische Erfahrung im angestrebten Berufsfeld, in der Berufsfachschule eignen sie sich allgemeinbildende sowie berufsfeldbezogene Kompetenzen an und in den überbetrieblichen Kursen erwerben sie fachspezifische Fähigkeiten. Die Integrationsvorlehre startet im August 2018 in den folgenden Berufsfeldern: