Qualifikationsverfahren

Im Kanton Solothurn absolvieren jährlich gegen 3000 Personen das Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung.

Die Abteilung Berufslehren koordiniert die prüfungsrelevanten Massnahmen und beauftragt die Chefexpertinnen und Chefexperten mit der Organisation und Durchführung der Prüfungen in den verschiedenen Berufen.

Aufschaltung der Erfolgreichen

Sobald sämtliche Prüfungsergebnisse eines Berufes verarbeitet sind, werden wir die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen mit Lehrort im Kanton Solothurn (Lehrvertrag) bzw. Wohnort (Art. 32 BBV) aufschalten.

Gewerblich-industrielle-/Gesundheits-/Soziale Berufe Fortlaufend
Frühestens ab Ende Woche 25
Detailhandel und Kaufmännische Berufe ab Mittwoch, 26. Juni 2019

Bitte beachten Sie, dass die Aufschaltung eines Berufes vom unterschiedlichen Eingang der Prüfungsresultate aus den Prüfungskantonen abhängig ist und es dadurch zu Verzögerungen und terminlichen Abweichungen kommen kann. So ist es möglich, dass die Resultate von Berufen mit mehreren Schulorten nach Schulort gestaffelt aufgeschaltet werden.

Die nicht erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen erhalten in jedem Fall eine schriftliche Mitteilung.

Über Prüfungsergebnisse werden keine Auskünfte, weder telefonisch noch per Mail, erteilt.

Allgemeine Informationen

Gesuch Nachteilsausgleich

Allgemeine Informationen
Bitte achten Sie darauf, dass das Gesuch vollständig ausgefüllt und zusammen mit allen erforderlichen Beilagen eingereicht wird.

Gesuche sind bei Lehrbeginn, spätestens aber mit der Anmeldung zum Qualifikations-
verfahren (30. September) einzureichen. Später gestellte Gesuche können nicht mehr berücksichtigt werden.

Ein Nachteilsausgleich wird nur gewährt, wenn bereits während der Lehre durch eine Fachstelle empfohlene Fördermassnahmen (z.B. Kurse, Hilfsmittel, Therapie) ergriffen werden und das Bestehen der Lehrabschlussprüfung dennoch in Frage gestellt ist.

Hinweis
Die Einreichungsfrist für Gesuche um einen Nachteilsausgleich ist abgelaufen.
Für die Prüfung 2019 werden keine Nachteilsausgleiche mehr gewährt
.

Kantonale Prüfungskommission der Berufsbildung