Monatskampagne

Wer fährt, trinkt nicht.

«Alkoholkonsum verursacht mehr als jeden zehnten schweren Verkehrsunfall» - dies zeigt die jährliche Verkehrsunfallstatistik. Während der Adventszeit, den Weihnachtstagen sowie dem Jahreswechsel, verbunden mit den diversen festlichen Aktivitäten, steigt erfahrungsgemäss der Alkoholkonsum wieder an. Unter Alkoholeinfluss steigt die Risikobereitschaft, gleichzeitig beeinträchtigt schon eine kleine Menge Alkohol die Koordinations-, Konzentrations- und Reaktionsfähigkeiten. Wer unter Alkoholeinfluss ein Fahrzeug steuert, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Dritte. Unterschätzen Sie auch der Restalkohol, nach einer kurzen Nacht, nicht. Dieser kann immer noch hoch genug sein für eine Fahrunfähigkeit.

So schützen Sie sich (und andere):

  • Was für Neulenkende Pflicht ist, gilt auch für Erwachsene: Wer fährt, trinkt nicht -  wer trinkt, fährt nicht.
  • Wenn Sie nicht auf Alkohol verzichten möchten, lassen Sie das Fahrzeug stehen. Nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel oder ein Taxi um nach Hause zu kommen.
  • Bestimmen Sie bei bevorstehenden Festen frühzeitig eine Person, die auf Alkohol verzichtet.
  • Kombinieren Sie Alkohol nicht mit Medikamenten oder gar Drogen.

In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Unfallverhütung startet die Präventionskampagne «Wer fährt trinkt nicht». Diese soll Autofahrerinnen und Autofahrer an die Gefahren von Alkohol am Steuer erinnern. Die Aussage richtet sich an die breite Öffentlichkeit und weist mit augenfälligen Sujets auf die offensichtliche Beeinträchtigung durch Alkoholkonsum hin.