Asylsuchende (Ausweis N)

Asylsuchenden kann eine Erwerbstätigkeit bewilligt werden, wenn:

  • das Gesuch eines Arbeitgebers vorliegt
  • die Lohn- und Arbeitsbedingungen nach Art. 22 AIG eingehalten werden
  • die Wartefrist von 3 Monaten nach Einreichen des Asylgesuchs abgelaufen ist

Lohn- und Arbeitsbedingungen (Art. 22 AIG)

Drittstaatsangehörige können zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit nur zugelassen werden, wenn die orts- berufs und branchenüblichen Lohn- und Arbeitsbedingungen eingehalten werden. Für Angaben zu orts- berufs- und branchenüblichen Löhnen konsultieren Sie bitte den Lohnrechner des Bundesamts für Statistik (Salarium).

Jeder Stellenantritt sowie Stellenwechsel und Teilzeitstellen sind bewilligungspflichtig.

Die Erwerbstätigkeit eines Asylsuchenden berechtigt nach erfolgter Ablehnung des Asylgesuchs nicht zum Verbleib in der Schweiz. Die Arbeitsbewilligung erlischt mit Ablauf der Ausreisefrist.