Ambulant vor stationär

Mit der gezielten Förderung von Behandlungen, die sich aus medizinischer Sicht ohne Nachteile ambulant statt stationär durchführen lassen, kann sowohl dem verbreiteten Patientenbedürfnis Rechnung getragen werden, einen unnötigen stationären Spitalaufenthalt zu vermeiden, als auch der Forderung, die Gesundheitskosten mit konkreten Massnahmen spürbar zu senken.

Aus diesem Grund hat das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) die Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) per 1. Januar 2019 angepasst (Art. 3c und Anhang 1a KLV). Es wurde eine Liste mit sechs Gruppen von Eingriffen beschlossen (Tabelle I Anhang 1a KLV), die grundsätzlich nur noch bei ambulanter Durchführung von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung vergütet werden (sogenannte Bundesliste), ausser es liegen besondere Umstände vor, die eine stationäre Durchführung erfordern. Zur Eingrenzung der „besonderen Umstände“ dient eine Liste mit Ausnahmekriterien (vgl. Tabelle II Anhang 1a KLV).

Umsetzung ambulant vor stationär im Kanton Solothurn (Bundesliste)

Das ausgefüllte Formular „Ausnahmekriterien“ kann als pdf direkt der elektronischen Rechnung angehängt oder vor der Rechnungsstellung dem Gesundheitsamt (gesundheitsamt.kogu@ddi.so.ch) gemailt werden. Rechnungen ohne Begründung werden zurückgewiesen.