Methadon-/Buprenorphinprogramm

Methadon bzw. Buprenorphin kann nur mit einer vom Kantonsarzt ausgestellten Bewilligung abgegeben werden. Bewilligungen werden aufgrund eines Antrages an Ärzte/Ärztinnen und Apotheker/Apothekerinnen  ausgestellt. Der Abschluss einer Methadon- bzw. Buprenorphinsubstitution muss ebenfalls dem Kantonsarzt gemeldet werden. Weitere Informationen sind in den Weisungen des Gesundheitsamtes enthalten.

Methadon-gestützte Behandlung
Die Methadonsubstitution kann zu signifikanten Verbesserungen im somatischen, psychischen und sozialen Bereich führen. Allerdings ist neben der Substitution eine regelmässige therapeutische Beziehungsarbeit notwendig, um diese Ziele zu erreichen.

Buprenorphin-gestützte Behandlung
Das unter der Zunge verabreichte Buprenorphin hat eine Wirkungsdauer von bis zu 72 Stunden. Diese Substanz eignet sich für die Opiatsubstitution bei Personen mit guten psychosozialen Ressourcen, die sozial gut integriert sind. Die mit einer Buprenorphinbehandlung einhergehende Wachheit wird von Opiatsüchtigen geschätzt, besonders von denjenigen, die arbeiten. Die Buprenorphin-gestützte Behandlung eignet sich ebenfalls für den Einsatz in der letzten Phase des Methadonabbaus, da Buprenorphin weniger abhängig macht und somit leichter abgebaut werden kann.

Weitere Informationen finden Sie unter den Solothurner Spitälern im Behandlungszentrum für Abhängigkeitserkrankungen.

Antragsteller/Bewilligung
Neue Anträge werden nur noch in elektronischer Form entgegengenommen. Dazu wurde speziell die Online-Plattform www.substitution-online.ch entwickelt. Bei erstmaliger Benützung wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt unter 032 627 93 60 oder per E-Mail an selina.buechel@ddi.so.ch. Dort erhalten Sie Login und Passwort.

Bei laufenden Substitutionsbehandlungen, die noch in Papierform bewilligt wurden, wenden Sie sich für deren Abschluss, Aktualisierungen oder sonstige Fragen an 032 627 93 60.

Antragssystem für Substitutionsbehandlungen "Substitution Online"