Massnahmen gegen die Vermehrung von Legionellen

Privatpersonen

  • Die Warmwassertemperatur muss in den Wasserspeichern (z.B. Boilern) mindestens 60º C betragen und darf in den Verteilsystemen/Zapfstellen nicht unter 50º C sinken. Bei diesen Temperaturen ist die Kalkausfällung noch sehr gering. Diese empfohlenen Temperaturen sollen gemäss Wartungsplan des Qualitätssicherungskonzeptes regelmässig überprüft werden. Die Werte sind schriftlich festzuhalten.
  • Totleitungen im Wasserleitsystem sollen vermieden werden. Maximale Entleerungsmöglichkeiten sind zu gewährleisten.
  • Boiler müssen regelmässig gewartet werden.
  • Duschköpfe müssen regelmässig (mind. halbjährlich in Alters- und Pflegeheimen, Spitälern etc.) entkalkt und thermisch desinifiziert werden (>70º C).
  • Luftbefeuchter und Klima-Anlagen (insbesondere in Alters- und Pflegeheimen, Spitälern etc.) müssen regelmässig und fachlich korrekt gereinigt und desinfiziert werden.
  • Nach längeren Stillstandzeiten ist das System mit frisch erhitztem Wasser durchzuspülen.

Betreiber von Heimen, Bädern, Saunas etc.
Betreiber von Anlagen, in denen Personen einem höheren Risiko ausgesetzt sind, sich mit Legionellen anzustecken, sind gehalten, die einschlägigen Vorschriften und Richtlinien zu beachten. Diese finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der Lebensmittelkontrolle des Kantons Solothurn.