Hauptinhalt

Max-Müller-Fonds

Max Otto Müller (geb. am 7. Juni 1888, gestorben am 18. September 1967) hat dem Kanton Solothurn ein Erbe über 1,5 Mio. Franken überlassen. Die Erträgnisse aus dem Fondsbestand dürfen - auf politisch und konfessionell streng neutraler Basis - im Jugendbereich verwendet werden.

Zweck des Fonds

Zwei Drittel der Mittel werden eingesetzt, um Freizeitwerkstätten zu schaffen und bereitzustellen sowie das kulturelle Leben zugunsten der Jugend im Kanton Solothurn zu fördern.

Ein Drittel der Mittel werden für die Förderung des beruflichen Fortkommens und zur kulturellen Förderung der körperlich und geistig behinderten Jugendlichen und Kinder im Kanton Solothurn eingesetzt.

Die mit dem Fondsvermögen bereitsgestellten Räumlichkeiten und Gebäude sind mit dem Namen des Erblassers zu bezeichnen.

Über die Ausrichtung von Beiträgen aus dem Max-Müller-Fonds entscheidet der Regierungsrat.

Gesuche

Gesuche per Post sind zu richten an:

Abteilung Lotterie- und Sportfonds
Ambassadorenhof
Riedholzplatz 3
4509 Solothurn

Das Gesuch hat folgendes zu beinhalten.

  1. Name der Organisation
  2. allfälliger Name des Projektes
  3. Kurzbeschreibung des Projektes
  4. Höhe des erwarteten Beitrages
  5. Kurzbegründung des Gesuches:

    1. Trägerschaft (Zweck und Ziele. Gemeinnützigkeit)
    2. Angebotene Dienstleistungen (bisher, neu: Innovation)
    3. Zielgruppen (Wer soll erreicht werden?)
    4. Bedürfnis und Bedarf (Was soll erreicht werden? Warum?)
    5. Eingesetzte Ressourcen (Infrastruktur, Personal, Material)
    6. Finanzierung (Budget; Eigenleistungen, Reserven, Fremdleistungen)
    7. Fachkompetenz der Mitarbeitenden/Freiwilligenarbeit
    8. Welche Resultate, Wirtschaftlichkeit sind zu erwarten?
    9. Verschiedenes

Dem Gesuch sind der Jahresbericht und die Jahresrechnung mit Revisionsbericht beizulegen.