MNA nach Volljährigkeit

Mit Volljährigkeit verändert sich die rechtliche Situation rund um einen Jugendlichen bzw. eine Jugendliche. Die kindesschutzrechtlichen Massnahmen werden aufgehoben und der bzw. die MNA sind rechtlich für sich selber verantwortlich. Das Ziel des MNA-Coachings in der Betreuung und Unterbringung ist die Selbstständigkeit und Integration des bzw. der MNA in unsere Gesellschaft. Mit dem Datum der Volljährigkeit sind die jeweiligen Ziele in den Förderbereichen nicht automatisch erfüllt und der Begleitprozess in der Entwicklung der MNA läuft auch nach dem 18. Geburtstag weiter. Gemäss den Empfehlungen der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK), fördert der Kanton Solothurn den Verbleib der MNA in den MNA-Strukturen mit einer sozialpädagogischen/sozialarbeiterischen Begleitung über die Volljährigkeit hinaus.

Verbleib von MNA in der bisherigen Pflegefamilie

Das durch das ASO beaufsichtigte Pflegeverhältnis gemäss Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern (PAVO) und den kantonalen Richtlinien über die Bewilligung und Beaufsichtigung endet mit der Volljährigkeit des Pflegekindes. Verlangt es die individuelle Entwicklung des bzw. der MNA und entspricht es dem Wunsch der bisherigen Pflegefamilie, so kann ein bzw. eine MNA mit entsprechender Begründung weiterhin in der bisherigen Pflegefamilie (= Betreuungsfamilie verbleiben.

Für den Verbleib in der Betreuungsfamilie muss unterschieden werden zwischen: 

  • Der Verbleib ist eine Übergangslösung, bis der bzw. die MNA in seiner bzw. ihrer Entwicklung genug weit ist um selbstständig zu wohnen.
  • Der Verbleib ist eine Übergangslösung, bis ein passender WG-Platz frei wird.
  • Der bzw. die MNA bleibt als "Familienmitglied" in der Betreuungsfamilie (keine Betreuungsvergütung).

Betreuungsvergütung

Die Betreuungsvergütung richtet sich nach der Qualifizierung der Betreuungspersonen und den Bedürfnissen des MNA. Die Bedürfnisse des bzw. der MNA werden durch das MNA Coaching auf Grundlage der Förderbereiche beschrieben. Der Aufwand der Betreuungspersonen betreffend diesen Förderbereichen ist individuell zu bewerten. Das ASO, Fachstelle Projekte & Innovationen, entscheidet über die Einteilung der Betreuungsstufe und verfasst vor der Volljährigkeit einen Vertrag mit entsprechender Betreuungsvergütung.

Betreuungsstufe / Indikatoren

Klassische 
Betreuungsfamilie*           
Sozialpädagogische Betreuungsfamilie*
Betreuungsstufe 0 / hoher Grad an Selbständigkeit, kennt Helfernetz, holt aktiv Hilfe

CHF 0.--

CHF 0.--
Betreuungsstufe 1 / braucht punktuelle Unterstützung, arbeitet aktiv am Erlangen der Selbständigkeit

CHF 15.--

CHF 25.--
Betreuungsstufe 2 / wenig Selbständigkeit, braucht Unterstützung in vielen BelangenCHF 25.--CHF 45.--
Betreuungsstufe 3 / keine Kenntnisse, braucht Unterstützung in allen BelangenCHF 45.--CHF 95.--
* Ansätze pro Tag