Projekte und Innovationen

Tagungsdokumentation "Traumata und Traumafolgen bei Menschen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich"

Am 25.09.2018 und 24.10.2018 führte das Amt für soziale Sicherheit in Zusammenarbeit mit der VEBO und der Regiomech zwei Informations- und Sensibilisierungsveranstaltungen zum Thema "Traumata und Traumafolgen bei Menschen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich" durch. Eingeladen waren Mitarbeitende von zuweisenden Stellen (Sozialarbeitende und Asylkoordinatorinnen und -koordinatoren).

Frau Dr. Rosmarie Barwinski, Leiterin des Schweizer Instituts für Psychotraumatologie erklärte, was ein Trauma und was Traumafolgestörungen sind, wie diese erkannt werden können und was es bei der Beratung von Menschen mit Traumafolgestörungen zu beachten gilt. Frau Dr. Harzke, leitende Ärztin und Herr Christian Vogel, Sozialarbeiter, beide von den Psychiatrischen Diensten der Solothurner Spitäler, informierten, wie Menschen mit medizinischen und sozialen Stellen vernetzt werden können. Herr Dominic von Roll, Regiomech sowie Herr Daniel Ziegler, VEBO, stellten den interessierten Teilnehmenden ihre Programme "first step" vor. Dies sind Angebote der Arbeitsmarktintegration, welche sich gezielt an Menschen mit Traumafolgestörungen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich richten. In den abschliessenden Diskussionsrunden stellten der Verein Zaffe und der Verband der Solothurner Psychologinnen und Psychologen ihre Angebote vor und die Podiumsteilnehmenden und das Publikum diskutierten gemeinsam Herausforderungen und mögliche Lösungen für die Zukunft. Da die Anzahl traumatisierter Menschen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich beachtlich ist, will der Kanton diesem Thema auch in Zukunft besondere Beachtung schenken.

Sozialhilferechtliche Arbeitsmarktintegration / Angebotsplanung 2019 und Sistierung von neuen Akkreditierungsgesuchen

Erkenntnisse aus dem Monitoring der sozialhilferechtlichen Arbeitsmarktintegration sowie Veränderungen im Bereich der Asylsozialhilfe aufgrund der Asylgesetzrevision vom kommenden Jahr führen dazu, dass sich die Kommunikation der Angebotsplanung 2019 verzögert und voraussichtlich erst gegen Ende November 2018 vollzogen werden kann.

Diese Situation hat auch zur Folge, dass die Sistierung von neuen Organisationen sozialhilferechtlicher Arbeitsmarktintegrationsangeboten vorläufig bestehen bleibt.

Die entsprechenden Ausführungen dazu entnehmen Sie bitte dem folgendem Schreiben.

Flüchtlinge einstellen - Informationen für Unternehmen

Die Integration von vorläufig Aufgenommenen und anerkannten Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ist volkswirtschaftlich sinnvoll und notwendig. Für Unternehmen ist sie Chance und Herausforderung zugleich, denn mit entsprechender Ausbildung können vorläufig Aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge dazu beitragen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Der Kanton Solothurn, der Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband und die Solothurner Handelskammer motivieren und unterstützen gemeinsam Unternehmen, die bereit sind, vorläufig Aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Mit dem Flyer „Flüchtlinge einstellen“ sollen Arbeitgebende und andere interessierte Personen darüber informiert werden, was bei einer Anstellung von vorläufig Aufgenommenen und anerkannten Flüchtlingen zu beachten ist.