Positives Körperbild

Schulen stehen folgende Workshops rund um das Thema "Positives Körperbild" zur Verfügung:

  • Workshop "Körperkult" für Lehrpersonen, Schulsozialarbeitende, Jugendarbeitende und Betreuungspersonen. Der Workshop (1-2h) bietet Hintergrundinformationen zu Essstörungen, Fitnesssucht und zur Rolle der sozialen Medien. Die Teilnehmenden lernen Unterrichtsmaterial und Lektionsbeispiele verschiedener Anbieter kennen und diskutieren Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht oder Freizeitbereich. Der Workshop findet bei den Schulen/Institutionen vor Ort oder bei der Suchthilfe Ost in Olten statt.
    Der Workshop ist für Schulen und Organisationen aus dem Kanton Solothurn kostenlos.
    Kontakt: Katharina Jost, Suchthilfe Ost GmbH, Olten, Tel. 062 206 15 35, katharina.jost@suchthilfe-ost.ch
  • Bodytalk-Workshops zu Körperzufriedenheit und Selbstwert von Jugendlichen und jungen Erwachsenen (für Jugendliche ab 12 Jahren der Sekstufe 1 und Jugendliche Sekstufe 2 in Gymnasien oder Berufsschulen. Der 2-stündige Workshop regt zum kritischeren und selbstbewussteren Umgang mit Schönheitsnormen, körperorientierten Leistungsidealen und Medien an. Bodytalk möchte die Körperzufriedenheit und das Selbstwertgefühlt von Jugendlichen fördern.
    Der Workshop findet in den Schulen statt, in der Regel nimmt die Lehrperson auch am Workshop teil. Es besteht auch die Möglichkeit, in geschlechtergetrennten Gruppen zu arbeiten.
    Die Kosten für die Schulen betragen CHF 100.-/Workshop, der Rest wird finanziert von der Fachstelle Prävention & Gesundheitsförderung.
    Kontakt: Brigitte Rychen, Verein und Fachstelle PEP, Tel. 076 368 96 17, bodytalk@pepinfo.ch
    www.pepinfo.ch
  • Trialogische Workshops "Aufklärung statt Ausgrenzung" in Schulen ab der 9. Klasse inkl. Berufsschulen und Kantonsschulen. Während des halbtägigen Workshops berichten Betroffene, Angehörige und Fachpersonen aus ihrer Perspektive über Essstörungen (Anorexie, Bulimie oder Binge Eating) und vermitteln Informationen zu Hilfestellungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Die Schülerinnen und Schüler können jederzeit Fragen stellen.
    Das Angebot kann auch für andere psychische Erkrankungen wie Depressionen und Schizophrenie gebucht werden.
    Die Kosten für die Schulen betragen CHF 250.-/halbtägigen Workshop, der Rest wird finanziert von der Fachstelle Prävention & Gesundheitsförderung.
    Kontakt: Heidi Schenker, Verein Trialog & AntiStigma Schweiz, Tel. 079 475 43 69, aktuar@trialog-antistigma.ch