fit+ mami

Hintergrund
Da Eltern eine Vorbildfunktion für ihre Kinder haben, ist es wichtig, die Eltern präventiv für eine gesunde Ernährung und genügend Bewegung bereits während der Schwangerschaft zu sensibilisieren. Das Projekt wurde - unter dem Namen PEBS - in der Klinik für Geburtshilfe am UniversitätsSpital Zürich entwickelt und im Rahmen des kantonalen Aktionsprogramms „Leichter leben“ im Kanton Zürich umgesetzt. Die Evaluation nach dem ersten Projektjahr zeigte, dass der Anteil an Schwangeren mit einer normalen Gewichtszunahme bei 42.9% lag, wenn sie die Ernährungsberatung sowie auch die Bewegungskurse besuchten. Wenn kein Angebot in Anspruch genommen wurde, lag der Anteil an Schwangeren mit einer normalen Gewichtszunahme bei nur 28.6%. Vor allem Migrantinnen profitieren vom Projekt.

Nachdem das Projekt erfolgreich am UniversitätsSpital Zürich lanciert wurde, wird es nun auf Gemeinden, Städte und Kantone mit den nötigen Anpassungen transferiert. In Solothurn heisst das Projekt fit+ mami.

Methode 
Das Projekt umfasst idealerweise eine zweimalige präventive Ernährungsberatung durch eine/einen diplomierte/en ErnährungsberaterIn während der Schwangerschaft und nach der Geburt. Das Beratungsmaterial ist spezifisch auf die Herkunft der Schwangeren abgestimmt. In Fitnesskursen während der Schwangerschaft und nach der Geburt sollen die Frauen für mind. 30 Minuten etwas ausser Atem kommen. Während der Schwangerschaft  werden  Kurse  in  Gymnastik  und  Fitness, evtl. in Kombination mit Tanz, angeboten. Nach der Geburt werden Nordic Walking Kurse mit Kind im Tragetuch oder Fitness mit Kind im Kinderwagen durchgeführt. ErnährungsberaterInnen und Fitnesskursleiterinnen werden vom PEBS-Team aus Zürich geschult und erhalten alle Unterlagen zur freien Verfügung. Zudem finden regelmässige Qualitätssicherungen durch Visitierungen statt.

Fazit
Eine frühzeitige, zweimalige Ernährungsberatung sowie eine regelmässige Teilnahme an Bewegungskursen haben einen positiven Effekt auf eine normale Gewichtszunahme während der Schwangerschaft. Migrantinnen profitieren besonders gut von diesem Projekt.

Der Mehrwert für Mutter und Kind ist auch ein Mehrwert für die öffentliche Hand.

Ort
Ernährungsberatung  und  Fitnesskurse  finden  in Solothurn und Olten statt.

Kosten
Für die Frauen sind alle Angebote kostenlos. Die Projektkosten werden von Prävention soH und dem Gesundheitsamt des Kantons Solothurn im Rahmen des Aktionsprogramms „Gesundes Körpergewicht“ getragen.

Kontakt
Manuela Meneghini, Fachexpertin Amt für soziale Sicherheit
manuela.meneghini@ddi.so.ch

Kathrin Reinli, Leiterin Prävention soH
katharina.reinlikohler@spital.so.ch

Katharina Quack Lötscher, Dr. med. MPH
FMH Prävention und Gesundheitswesen

Sibylle Abt, dipl. Ernährungsberaterin, FH
Klinik für Geburtshilfe, UniversitätsSpital Zürich
pebs@usz.ch