Nachforschung

Verfahren

Die Zentralbehörde Adoption des Kantons Solothurn ist gemäss Art. 268d ZGB die zuständige Stelle für die Herkunftssuche. Adoptierte Personen, die im Kanton wohnhaft sind, können mittels dem Gesuchsformular (rechter Block) ein Gesuch einreichen.

Die Bearbeitung des Nachforschungsgesuches ist gebührenpflichtig.

Volljähriges adoptiertes Kind

Das volljährige adoptierte Kind kann jederzeit die Bekanntgabe der Personalien seiner leiblichen Eltern verlangen, soweit diese aus den Adoptionsakten hervorgehen oder sonst herausgefunden werden können. Ebenso kann es Informationen über direkte Nachkommen seiner leiblichen Eltern (Halbgeschwister) verlangen, sofern diese volljährig und vorgängig mit der Bekanntgabe einverstanden sind.

Minderjähriges adoptiertes Kind

Ein minderjähriges adoptiertes Kind hat Anspruch auf Auskunft über seine leiblichen Eltern, soweit dadurch keine Rückschlüsse auf deren Identität möglich sind. Kann es ein schutzwürdiges Interesse nachweisen, hat es Anspruch auf identifizierende Informationen zu seinen leiblichen Eltern.

Leibliche Eltern

Leibliche Eltern können identifizierende Informationen über das minderjährige adoptierte Kind verlangen, sofern das Kind urteilsfähig ist und zusammen mit den Adoptiveltern der Bekanntgabe zugestimmt hat. Wenn das Kind volljährig ist und der Bekanntgabe zustimmt, so können die leiblichen Eltern identifizierende Informationen verlangen.

Geschwister und Halbgeschwister

Geschwister und Halbgeschwister des adoptierten Kindes (direkte Nachkommen der leiblichen Eltern) dürfen identifizierende Informationen über das adoptierte Kind erhalten, sofern dieses volljährig ist und der Bekanntgabe zustimmt.