Hauptinhalt

Kinder und Jugendfragen

Kinder- und Jugendpolitik

Sind Sie an der Kinder- und Jugendpolitik interessiert oder sind Sie selber in der Kinder- und Jugendarbeitet tätig? Haben Sie ein Mandat für die Kinder- und Jugendförderung in Ihrer Gemeinde? Hier finden Sie Informationen zu den Angeboten im Kanton Solothurn.

Die Kinder- und Jugendförderung ist im Kanton Solothurn eine Verbundaufgabe zwischen dem Kanton und den Einwohnergemeinden. Während der Kanton eine Koordinations- und Beratungsfunktion innehat, sind die Einwohnergemeinden für die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, die Jugendkultur sowie die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen zuständig.

Ab dem 1. Februar 2017 ist die Anlauf- und Koordinationsstelle für Kinder- und Jugendfragen im Amt für soziale Sicherheit eingegliedert. Sie hat zum Ziel:

  • Gemeinden, öffentliche und private Institutionen fachlich zu beraten;
  • Institutionen und Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen;
  • Projekte der Kinder- und Jugendarbeit fachlich zu begleiten;
  • Projekte der Jugendkultur zu unterstützen;
  • die Partizipation von Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Zusätzlich unterstützt der Kanton Solothurn Projekte des Dachverbands Kinder- und Jugendarbeit Kanton Solothurn. Der Dachverband ist ein Zusammenschluss der Arbeitsgemeinschaft Solothurnischer Jugendverbände ASJV und des Verbands der offenen Kinder- und Jugendarbeit (VOAKJ). Im Auftrag des Kantons ist der Dachverband für die Beurteilung und Unterstützung der Fördergesuche für Kinder- und Jugendprojekte bis zu einem maximalen Beitrag von Fr. 5‘000.-- zuständig. Gesuche für einen Förderbeitrag über Fr. 5‘000.-- sind an den Lotteriefonds des Kantons Solothurn zu richten.

Kindesschutz

Haben Sie Fragen zum Thema Kindesschutz oder haben Sie eine Gefährdung beobachtet und möchten Sie sich beraten lassen, wie Sie reagieren können?

Die Hauptverantwortung im Bereich Kindesschutz tragen im Kanton Solothurn die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB). Bevor es zu notwendigen Eingriffen durch die KESB kommt, beraten die Sozialdienste der Sozialregionen, die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste, sowie die Beratungsstelle Opferhilfe AG/SO Ratsuchende, indem sie Anfragen entgegennehmen, eine erste Gefährdungseinschätzung vornehmen, weitere Massnahmen ergreifen (Erstabklärungen, Gespräche) und wenn nötig den Fall an die KESB überweisen.

Leitfaden Kindeswohlgefährdung

Die Abteilung Soziale Förderung und Generationen hat einen Leitfaden über das Vorgehen in einem Kindesschutzfall erstellt. Dieser Leitfaden richtet sich an Personen, welche im Bereich niederschwelliger Beratung tätig sind, aber auch an Kinderärztinnen und -ärzten sowie Mitarbeitende von Kindertagesstätten. Der Leitfaden zeigt auf, wie bei einer möglichen Kindeswohlgefährdung vorzugehen ist und soll dabei helfen, schwierige Situationen von Kindern und Jugendlichen zu erkennen und einen Beitrag leisten, um die Zusammenarbeit von Fachpersonen zu vereinfachen.

Als Beilage zum Leitfaden wurde eine Übersicht über die Beratungsangebote im Kanton Solothurn erstellt.