Kunstbauten

Die Abteilung Kunstbauten gewährt mit periodischen Überwachungs- und Instandhaltungsarbeiten die Sicherheit der Kunstbauten und sorgt für eine möglichst lange Lebensdauer der teuren Bauwerke.

Entlang des Kantonsstrassennetzes befinden sich über 1000 Kunstbauten. Das sind technische Bauwerke wie kleine Bach- oder grosse Flussbrücken, Über- und Unterführungen von Strassen und Eisenbahn oder Tunnel und Stützmauern. Ihr Wiederbeschaffungswert beträgt fast 1 Mrd. Franken. Geht man von einer Lebensdauer von 80 bis 100 Jahren und erforderlichen zyklischen Erhaltungsmassnahmen aus, ist für die Werterhaltung dieser Bauwerke ein jährlicher Finanzbedarf von durchschnittlich ca. 14 Mio. Franken erforderlich.

Um die Sicherheit der Bauwerke zu gewährleisten sowie deren zuverlässiges Funktionieren während einer möglichst langen Nutzungsdauer, führt das AVT regelmässige Inspektionen sowie Kontrollmessungen und Funktionskontrollen durch. Die Resultate werden in der Kunstbauten-Datenbank zusammengetragen, wodurch sich der Zustand einer Anlage und deren Entwicklung feststellen und bewerten lässt. So können Schadenmechanismen frühzeitig erkannt und die Ressourcen für Erhaltungsmassnahmen nachhaltig und optimal eingesetzt werden.

Diese Untersuchungen bilden die Planungsgrundlage zur Instandhaltung und Instandsetzung, Erneuerung und Erweiterung oder zur Verstärkung der Bauwerke. Die Bauwerkserhaltung nimmt gegenüber Neubauten zunehmend einen grösseren Stellenwert ein.