Bodenbelastungsgebiete

Unter dem Begriff Bodenbelastungsgebiet (BBG) wird eine flächenhafte Schadstoffbelastung des Bodens verstanden, die durch Messungen belegt und deren Ausdehnung abgrenzbar ist. Bodenbelastungsgebiete weisen mindestens eine Richtwertüberschreitung (gemäss Verordung über Belastungen des Bodens VBBo) eines oder mehrerer Schadstoffe auf.

Der Kanton Solothurn ist auch heute noch stark geprägt durch die Industriegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Die hohen Schadstoffimmisionen vor allem der metallverarbeitenden Industrie in der Vergangenheit sind im Boden gespeichert. In den letzten Jahrzehnten wurden die Industrieanlagen  modernisiert. Sie produzieren heute unter strengen Umweltauflagen. Dadurch sind die Immissionen stark zurückgegangen.

Die (früher) verfrachteten Schadstoffe werden nur sehr langsam abgebaut oder ausgewaschen und bleiben deshalb über eine sehr lange Zeit im Boden gespeichert. Eine typische Eigenheit von Bodenbelastungsgebiete ist die Distanzabhängigkeit der Belastung zum Emittenten, d.h. der Boden ist stärker belastet je näher der Verursacher war.

Im Kanton Solothurn befinden sich nach jetzigem Kenntnisstand die beiden Bodenbelastungsgebiete Biberist-Gerlafingen und Dornach.