Museen und Ausstellungen

Die Ausstellung "Wer is(s)t denn da? 80'000 Jahre Essen und Trinken" geht auf Wanderschaft

Die Geschichte vom Essen und Trinken ist so alt wie die Menschheit selbst. Im Kanton Solothurn reicht sie mindestens 80‘000 Jahre zurück – dies belegen die ältesten archäologischen Funde aus dieser Gegend. Das Archäologische Museum Kanton Solothurn hat sich auf die Suche gemacht und unterschiedlichste Spuren gefunden, die Einblick geben in die kulinarische Vergangenheit unserer Vorfahren. Sei es die eiszeitliche Rentierjagd bei Oensingen, die geschmorte Forelle bei Erschwil aus der Altsteinzeit, Essensbeigaben aus Gräbern von keltischen Adligen in Obergösgen oder abgenagte Knochen aus einer Solothurner Abfallgrube des Spätmittelalters: Speisereste und Abfälle aller Art erzählen Geschichten vom Jagen und Anbauen, vom Kochen und Essen aus längst vergangenen Zeiten. Die Ausstellung endet aber nicht in der Vergangenheit, sondern spannt den Bogen bis ins Hier und Jetzt.

Aktuelle Station
Zürich. Kulturama - Museum des Menschen
29. August 2018 bis 4. August 2019

Bisherige Stationen
Olten. Archäologisches Museum Kanton Solothurn
24. April 2015 bis 9. Oktober 2016

Solothurn. Naturmuseum
10. November 2016 bis 23. April 2017

Aeschi. Schulhaus Aeschi
28. April bis 9. Juli 2017

Rodersdorf. Mehrzweckhalle Grossbühl
12. Juni bis 29. September 2017

Erschwil. Schulhaus Brühl
16. August bis 29. September 2017

Alberswil. Schweizerisches Agrarmuseum
21. April bis 12. August 2018

 

 

Archäologisches Museum Kanton Solothurn

Ab 31. Januar 2017 bleibt das Museum wegen Umbau geschlossen.

Geplante Neueröffnung Herbst 2019

Kontakt:
Archäologisches Museum Kanton Solothurn
Karin Zuberbühler, Kuratorin
c/o Stadthaus, Dornacherstr. 1, 4601 Olten
Telefon 062 212 27 75

 



E-Mail
Internet

Archäologie im Pächterhaus

Solothurn im Laufe der Zeit

Urzeit - Römer - Mittelalter

Solothurn ist eine Stadt mit 2000-jähriger Geschichte. Von den Römern gegründet und seither durchgehend besiedelt, war Solothurn die älteste und bis zum Beginn des Spätmittelalters auch die einzige Stadt am Jurasüdfuss. Einzelne Funde aus der Stadt und der näheren Umgebung sind noch viel älter und zeigen, dass die Besiedlung der Region bis weit in die Ur- und Frühgeschichte zurückreicht. Die Ausstellung präsentiert die schönsten und wichtigsten archäologischen Funde zur Geschichte der Stadt und ihrer Umgebung, zusammen mit Bildern, Texten, Hörgeschichten und Modellen für Gross und Klein. Sechs Aussichtspunkte zu sechs Themen laden Sie ein, die Geschichte der Stadt und ihrer Region (neu) zu entdecken.

Pächterhaus Museum Blumenstein:
Blumensteinweg 12
4500 Solothurn
Telefon: 032 622 54 70
Internet
Öffnungszeiten [Eintritt frei]:
Dienstag - Samstag
14.00 - 17.00 Uhr
Sonntag
10.00 - 17.00 Uhr
(Besuche von Gruppen und Schulklassen auf Voranmeldung auch morgens möglich.)

Weitere archäologische Funde und Ausstellungen:

Kultur-Historisches Museum Grenchen:
Absyte 3
2540 Grenchen
Tel/Fax 032 652 09 79
E-Mail: info@museumgrenchen.ch
Internet: www.museumgrenchen.ch

Heimatmuseum Schwarzbubenland:
Hauptstrasse 24
4143 Dornach
Anmeldung:
E-Mail: info@heimatmuseum-dornach.ch
Internet: www.heimatmuseum-dornach.ch

 

 

 

 

oz13 - Oberstufenzentrum Äusseres Wasseramt in Subingen:
Im Foyer des Schulzentrums in Subingen sind Funde aus den frühkeltischen Grabhügeln im Heidenmoos ausgestellt. Weitere Informationen zu dieser kleinen Dauerausstellung finden sie im pdf-Begleitblatt zum Herunterladen.