Aktuell

Neuerscheinung «Altreu im Mittelalter. Eine Stadtwüstung im Kanton Solothurn»

  • 26.11.2018
  • Erstellt von Amt für Denkmalpflege und Archäologie

Die neueste Publikation des Schweizerischen Burgenvereins und der Kantonsarchäologie Solothurn widmet sich dem mittelalterlichen Städtchen Altreu. Die Publikation fasst alle bisherigen archäologischen Untersuchungen in Altreu zusammen und vermittelt Einblicke in eine ländliche Kleinstadt am Jurasüdfuss.

Die Gründung der Stadt, die auf die Grafen von Neuenburg-Strassberg zurückgeht, erfolgte in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Mit der Stadtbefestigung, der Stadtburg und dem Gassenraster verfügte Altreu über alle Elemente einer Gründungsstadt jener Zeit. Die Fundstelle zeichnen insbesondere die gut erhaltenen Reste städtischer Wohnbauten aus, die bei der jüngsten Ausgrabung im Jahr 2012 zum Vorschein kamen.
Das umfangreiche archäologische Fundmaterial erzählt vom Wohnen und Arbeiten. Schlacken weisen darauf hin, dass sich in einem der Häuser eine Unterhaltsschmiede befand. Dass die Landwirtschaft eine wichtige Rolle spielte, zeigen etwa Sicheln für die Getreideernte sowie die Tierknochen. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts fielen alle bisher entdeckten Bauten, möglicherweise im Zusammenhang mit dem Guglerkrieg von 1375, einer Brandkatastrophe zum Opfer. Nach der Aufgabe der Stadt frass sich die Aare immer mehr ins wüstgefallene Städtchen, das allmählich in Vergessenheit geriet.

Mit der beim Schweizerischen Burgenverein als Band 46 in der Reihe «Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters» erschienenen Publikation liegt nun ein spannendes Buch über eine mittelalterliche «Stadtwüstung» im Kanton Solothurn vor. Von den rund vierzig bekannten mittelalterlichen Stadtwüstungen in der Schweiz sind nur ganz wenige archäologisch untersucht. Die Resultate sind deshalb für die Mittelalterarchäologie der ganzen Schweiz von grosser Bedeutung.

Simon Hardmeier,
mit Beiträgen von Ludwig Eschenlohr, Marlu Kühn und André Rehazek
Reihe «Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters», Band 46, Basel 2018.
Herausgegeben vom Schweizerischen Burgenverein
206 Seiten, 128 meist farbige Abbildungen, 28 Tafeln
Fadenheftung
ISBN: 978-3-908182-30-6, CHF 48.–

Zu beziehen im Buchhandel oder beim Schweizerischen Burgenverein:
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins, Blochmonterstrasse 22, 4054 Basel
061 361 24 44, info@burgenverein.ch
www.burgenverein.ch

 

Link zur Medienmitteilung und Bildergalerie