Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 120 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 11 bis 20 von 120.
  1. Humane Papillomaviren (HPV) sind weit verbreitet und hochansteckend. Die HPV-Impfung bietet einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung und vor möglichen Folgeerkrankungen. Die HPV-Impfung wird wie in
  2. Impfungen gehören zu den erfolgreichsten Errungenschaften der modernen Medizin. Viele Infektionskrankheiten sind in der Schweiz seit der Einführung wirksamer Impfstoffe und verbesserter Hygiene drasti
  3. Eine Hitzewelle besteht dann, wenn die Temperatur mehrere Tage lang über 30°C hoch ist und sie nachts nicht unter 20°C sinkt. Eine Hitzewelle stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko für besonders gef
  4. Herstellung in kleinen Mengen Für die Herstellung von Arzneimitteln in kleinen Mengen für die eigene Kundschaft in Apotheken und Drogerien gelten besondere Vorschriften . Grosshandel Die bewilligten B
  5. Der kantonsärztliche Dienst koordiniert bei Krankheiten wie beispielsweise bei der Tuberkulose, invasiven Meningokokkenerkrankungen oder Hepatitiden die entsprechenden Umgebungsuntersuchungen sowie Ch
  6. Hepatitis B ist eine infektiöse Leberentzündung, ausgelöst durch das Hepatitis-B-Virus (HBV). Die Übertragung erfolgt durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten infizierter Personen (insbesondere Blut und
  7. Vorbeugen: Kontrollieren, Kontrollieren, Kontrollieren… Regelmässige Kontrolle ist der beste Schutz vor Kopfläusen. Kontrollieren Sie nach längeren Reisen, auswärtigem Übernachten oder nach den Ferien
  8. Kopfläuse sind lästig, aber nicht gefährlich. Sie sind ein Problem, welches immer wieder in Einrichtungen (zum Beispiel in Kindergärten und Schulen) auftritt, wo viele Menschen engen Kontakt miteinand
  9. Schulmedizinische Fortbildung vom 7. März 2019 Die Schulmedizinische Fortbildung findet am Donnerstag, 7. März 2019 im Mehrzweckraum des Kantonsspitals Olten statt. Thema der Veranstaltung ist der Umg
  10. Methadon bzw. Buprenorphin kann nur mit einer vom Kantonsarzt ausgestellten Bewilligung abgegeben werden. Bewilligungen werden aufgrund eines Antrages an Ärzte/Ärztinnen und Apotheker/Apothekerinnen