Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 120 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 120.
  1. Messresultate vom 18. Juli 2019: 1 Monitoring Aare Grenchen (pdf, 154KB) 2 Monitoring Aare Altreu.pdf (pdf, 148KB) 3 Monitoring Aare Solothurn (pdf, 152KB) 4 Monitoring Emme Derendingen (pdf, 160KB) 5
  2. Im Kanton Solothurn wird die HPV-Impfung über ein kantonales Programm organisiert. Im Jahr 2019 können sich die Jahrgänge 1992 - 2008 kostenlos impfen lassen. Merkmale des neuen HPV-Impfprogramms sind
  3. HPV-Impfung bei Mädchen und Frauen Mädchen bis 14 Jahre benötigen nur 2 Impfdosen. Diese Empfehlung ist auch gültig, wenn nur die erste Dosis noch vor dem 15. Geburtstag verabreicht wurde. Das Interva
  4. Die Grippe Die Grippe (Influenza) ist eine seit Jahrhunderten bekannte, akute Infektionskrankheit. Es handelt sich um eine Atemwegsinfektion, die durch Influenza A und Influenza B Viren ausgelöst wird
  5. Für das Schularztwesen sind die Gemeinden zuständig. Gemäss den vom Regierungsrat verabschiedeten Empfehlungen über die Tätigkeit der nebenamtlichen Schulärztinnen und Schulärzte sind die ärztlichen V
  6. Die Lebensmittelkontrolle Solothurn überwacht rund 3‘000 Betriebe im Kanton Solothurn. Wir prüfen, stellvertretend für die Konsumentinnen und Konsumenten, ob die Hersteller von Lebensmitteln und Gebra
  7. Meldung eines Schwangerschaftsabbruchs Es gibt 2 Möglichkeiten, uns einen Schwangerschaftsabbruch zu melden: via Online-Meldeformular via Melde-Formular in Papierform, das Sie uns per Post oder Fax sc
  8. Staphylococcus aureus ist ein verbreitetes Bakterium, das eine Vielzahl von Infektionen beim Menschen verursachen kann: Hautinfektionen, Wundinfektionen, Knocheninfektionen, Infektionen der Herzklappe
  9. Alle substitutionsgestützte Behandlungen sind bewilligungspflichtig. Das heisst, dass jede Abhängigkeit, die mit einer abhängigkeitserzeugenden Substanz behandelt wird, bewilligt werden muss. Behandlu
  10. Mit der gezielten Förderung von Behandlungen, die sich aus medizinischer Sicht ohne Nachteile ambulant statt stationär durchführen lassen, kann sowohl dem verbreiteten Patientenbedürfnis Rechnung getr