Sitemap |  Impressum |  Rechtliches
Schrift: minus plus

Wir über uns

Das Amt für soziale Sicherheit (ASO) bearbeitet mit 30 Stellen diverse Bereiche des Sozialwesens. Die vier regionalen Oberämter (OA) arbeiten mit 30 Stellen. ASO und OA setzen jährlich rund 380 Mio Franken um. Im Amt sind alle Infrastruktur- und Logistikaufgaben von ASO und OA zusammengefasst. ASO und OA sind ISO-zertifiziert. ASO und OA bilden 25 Lernende aus.

Der Bereich soziale Sicherheit umfasst:

Sozialprävention

Sozialversicherungen

Soziale Dienste und Gesellschaftsfragen

Soziale Notlagen

Vormundschaft

Sozialsanktionen


Sozialprävention: Präventiven Aufgaben sollen grundsätzlich in den einzelnen sozialen Leistungsbereichen integral erbracht werden. Als Querschnittsaufgabe sollen die Aktivitäten aber innerhalb des Amtes koordiniert und vernetzt werden (von der Elternbildung über die Suchtprävention bis hin zur Sozialen Integration)


Sozialversicherungen:
Das ASO sorgt hauptsächlich für die Prämienverbilligung nach Krankenversicherungsgesetz und begleitet den Vollzug der Bundesgesetzgebung und die kantonale Gesetzgebung im Zusammenhang mit Ergänzungsleistungen und Kinderzulagen. Die Frontarbeit macht aber die kantonale Ausgleichskasse und Invalidenversicherungsstelle.

Soziale Institutionen und NPO: Indirekt mitfinanziert über die Sozialversicherungen sind Heime und stationäre soziale Institutionen. Das ASO plant den Bedarf für Alters- und Pflegeheime und Heime für Menschen mit Behinderungen. Das ASO beaufsichtigt die Heime und sichert die Qualität Das ASO fördert die Freiwilligenarbeit und die Organisation in Selbsthilfegruppen.

Nicht alle sozialen Leistungen müssen aber in sozialen Institutionen erbracht werden. Das ASO erbringt Bedarfsleistungen und sichert weitere soziale Risiken ab (Opferhilfe), bietet aber auch Angebote für bestimmte Bevölkerungsgruppen (von der Geburt über verschiedene Lebensphasen bis zum Tod) und sorgt für die Integration der Migartionsbevölkerung. Besondere Angebote richten sich an randständige Menschen unserer Gesellschaft.

Soziale Notlagen: Wer durch das soziale Netz fällt, soll nicht ins Bodenlose fallen, sondern in der Schale der Sozialhilfe aufgefangen werden. Das ASO sorgt für eine einheitliche Sozialhilfe im Kanton für Menschen in sozialen und finanziellen Notlagen. Das ASO besorgt den Lastenausgleich unter den Gemeinden und macht Rückerstattung und Verwandtenunterstützung geltend.

Das ASO stellt im Leistungsfeld Asyl die Platzierung und die Betreuung asylsuchender Menschen sicher. Die finanziellen Aufwendungen bezahlt der Bund. Im Kanton Solothurn ist die ORS Service AG operativer Partnerin.

Erwachsenenschutz und Kindesschutz: Das ASO ist im Verbund mit den Oberämtern im Namen des Departementes des Innern Aufsichtsbehörde im Vormundschaftswesen. In diesem Zusammenhang betreut es auch den Kindesschutz und spricht die fürsorgerische Freiheitsentziehung aus.

Sozialsanktionen: Das ASO bekämpft den missbräuchlichen Bezug sozialer Leistungen aktiv in den jeweiligen sozialen Leistungsfeldern. Als Querschnittsaufgabe sollen die Aktivitäten aber innerhalb des Amtes koordiniert und vernetzt werden.

Oberämter

Die vier Oberämter sind die dezentralen Verwaltungsstellen des Kantons und sind regionale Schaltstellen gegenüber den Gemeinden.

-

Die Oberämter sind regionale Sozialzentren (Alimente, Vormundschaft)

-

Sie führen Mietschlichtstellen und beantworten Gleichstellungsfragen

-

Sie sind Ombudstelle (Beratungen)

-

Sie stellen Bewilligungen aller Art aus (Fischerei, Grenzgängerkarten)

-

Sie treffen Vollstreckungsmassnahmen

-

Sie machen Abklärungen (Einbürgerungen)

-

Sie sind regionales Wahlbüro



Partnerschaften - Outsursing - Leistungsvereinbarungen

Wirkungsorientiertes staatliches Handeln lagert Leistungen, welche nicht zwingend der Staat selber erbringen muss aus. So erbringt das ASO in über Leistungsaufträge eine Vielzahl sozialer Leistungen, die vorher der Staat selbst erbracht hat. Diese Projekte werden hauptsächlich über zweckgebundene Fonds (zB. Schläfli-Fonds, Winkelried-Fonds und Lotterie-Fonds) finanziert oder mittlerweile selbsttragend geführt:

Hier einige Beispiele

-

kompass: Elternbildung, Familienbegleitung und Familienplazierungen

-

opferberatung: als Erstberatung gemeinsam mit dem Kanton Aargau

-

asyl-on: Der Kanton hat die Betreuung von asyl- und schutzsuchenden Menschen der ORS Service AG, Zürich, übertragen

-

solopro: Arbeitsprojekte für erwerbslose ausgesteuerte aber immer noch vermittelbare Menschen



Projekte

Die Zukunft eines Unternehmens und damit auch des Staates hängt von seiner Fähigkeit ab, seine Produkte und seine Dienstleistungen, seine Prozesse und Verfahrensabläufe ständig zu verbessern und zu erneuern (Innovation). Der Weg dazu führt über die Projektorganisation. Jedes Projekt zeichnet sich aus, dass es ein Anfang und ein Ende hat. Der Projektanfang ist die Idee, das Projektende ist die Umsetzung. Sobald die Verbesserungs- oder Erneuerungsidee umgesetzt ist, ist aus dem Projekt ein verbessertes oder neues Produkt oder Verfahrensablauf geworden. Fast alle Gesetzesänderungen und Leistungsaufträge sind als Projekte gestartet worden.

 

 

Amt für soziale Sicherheit
Ambassadorenhof
4509 Solothurn

Telefon 032 627 23 11
Telefax 032 627 76 81

aso@ddi.so.ch

Standort

Öffnungszeiten
Montag - Freitag
08:00 - 12:00
14:00 - 17:00